Erfahrbarer Atem

Der Atem nimmt unter den vegetativen Grundfunktionen eine besondere Stellung ein:
einerseits regelt er sich autonom, andererseits ist er auch willentlich zu beeinflussen.

Daraus ergeben sich drei verschiedene Möglichkeiten zu atmen:

  1. Der unwillkürliche Atem ist beeinflusst durch eine Vielzahl von inneren und äußeren Gegebenheiten, er ist normalerweise unbewusst und gleicht sich mit jedem Atemzug von neuem den ständig wechselnden Bedürfnissen des Organismus an.
  2. Der willkürliche Atem wird vom Willen verändert und geführt. Er ist zielgerichtet, sein Rhythmus lässt den individuellen, unwillkürlichen Atem unberücksichtigt (z.B. Yoga-Atemtechniken).
  3. Beim zugelassenen, erfahrbaren Atem geht es darum, zu lernen, den unbewussten Atem wahrzunehmen, ohne ihn willentlich zu verändern. Dieser Erfahrungsweg setzt eine bestimmte seelisch-geistige Haltung voraus: ein Zulassen, eine Gelassenheit, die der persönlichen inneren Anwesenheit bedarf, um nicht in die Unbewusstheit zu versinken.

Was Atemtherapie kann

Atemtherapie kann alleine, oder begleitend zur Therapie verschiedenster akuter und chronischer Erkrankungen, eingesetzt werden.

Atemtherapie wirkt sich vielschichtig aus:

  • Sie hilft, den Atem wieder frei fließen zu lassen, den eigenen Rhythmus zu erkennen und seelisches wie körperliches Gleichgewicht zu finden. Die inneren Heilkräfte werden angeregt und gestärkt. Damit wirkt Atemtherapie direkt auch im Sinne der Gesunderhaltung.
  • Lebensfreude, Wohlbefinden und Gelassenheit können sich entwickeln.
  • Harmonisierung und Ökonomisierung der Atmung; Verbesserung von Sauerstoffversorgung, Durchblutung und Stoffwechsel des gesamten Organismus; Tonisierung der Muskulatur, Optimierung von Haltung, Beweglichkeit und Koordination (auch im hohen Alter); positive Beeinflussung von Schmerzverarbeitung und Schmerzerleben; Steigerung der Konzentrationsfähigkeit.
  • Sie begleitet die Rehabilitation nach Operationen und schweren Krankheiten
  • Entwickeln der Stimm- und Aussagekraft; Stärken der Ich-Kraft ; Verbesserung der Ausdrucks- und Beziehungsfähigkeit; Erkennen und Nutzen persönlicher Anlagen und Stärken; Fördern von Selbstbestimmung und Eigenverantwortung.
  • Unterstützung für Musiker, Referenten, Lehrer, Sprechberufe, Schauspieler, Sänger, künstlerisch tätige Menschen.

Der Atem wird als innere Kraft erfahrbar, aus der sich gelassene Haltungen in alltäglichen Situationen entwickeln. Man wird spielerischer, spontaner, präsenter, kreativer und wieder verbunden mit dem „Atem als dem Grundrhythmus des Lebens“.